Publikum in die flotte Komödie eingebunden

JEVERSCHES WOCHENBLATT, 18. SEPTEMBER 2018

Publikum in die flotte Komödie eingebunden

KULTUR Theater am Meer feiert Premiere von „Dat Wunner Van San Miguel" — Marion Zommerland führt Regie

Claudia Ducci brilliert mit schauspielerischem Können.

VON DIETMAR BÖKHAUS

Immer, wenn ein Protagonist — wie hier Heinz Zomerland als Hotelier Juan — das Fenster öffnete, schlug die Stunde des Publikums. Grillen-Gezirpe", Kastagnettengeklapper und ein kräftiger Olé-Ruf gingen durch den Saal. Im Hintergrund ist Nelli (Claudia Ducci) von Zimmergenosse Hubertus Heppelmann genervt. - BILD: DIETMAR BÖKHAUS

WILHELMSHAVEN - Mit der Premiere von „Dat Wunner van San Miguel" feierte das Theater am Meer am Samstag den Auftakt der Spielzeit 2018/2019. Stehende Ovationen am Ende zeugten von der Qualität des Stücks. Während des Spiels wurden die Zwerchfelle der Besucher stark strapaziert, denn das Stück beeindruckte mit Spielwitz der Akteure und viel Situationskomik. Besonders Claudia Ducci brillierte mit schauspielerischen Können. Das soll die sehr gute Arbeit der weiteren Akteure — Arnold Preuß, Heinz Zomerland, Edith Schlette und Rune Opitz -- keinesfalls schmälern.

Zudem waren die Theaterbesucher in das Stück eingebunden, sie wurden als Dorfbewohner engagiert, die den 100. Jahrestag des Wunders feiern. Das besagt, dass seinerzeit ein Rind und ein Schwein ihre Körper tauschten. Ausgestattet mit Kastagnetten sollte ein Teil der Zuschauer die Instrumente auf  Stichwort zum Klackern bringen, ein anderer Teil den Ruf einer Grille mit „zirp, zirp zirp" nachmachen, und der dritte Besucherblock rief immer dann „olé", wenn einer der Akteure auf der Bühne ein Fenster öffnete. All das bereitete den Besuchern sichtlich Spaß, sie spielten engagiert mit.

In der flotten Komödie geht es um den Klodeckelfabrikanten Hubertus Heppelmann (Arnold Preuß),  der unbedingt die Scheidung von seiner Frau will - hat sie ihm doch ein Frühstücksei auf den Kopf zerschlagen. Er will seinen Anwalt aufsuchen, der in Spanien Urlaub macht. Heppelmanns Auto erleidet auf dem Weg dorthin im verschlafenen Nest Spaniens einen Motorschaden, und der ortsansässige Mechaniker - hier agiert auch ein Theaterbesucher - ist nicht von der schnellsten Sorte. „No, no Amigo, Riemenkeil ist nicht da", ruft er immer, wenn sein Stichwort fällt.

Heppelmann bleibt nichts anderes übrig, als ein Zimmer zu nehmen, das er allerdings mit der ausgeflippten Nelli (Claudia Ducci) teilen muss, die Tänzerin und Sängerin werden will. Ihre Talente stellt sie dann auch gleich dem griesgrämigen Hubertus Heppelmann (und dem begeisterten Publikum) vor. Die beiden geraten aneinander, und als sie nicht nur verbal zusammenstoßen, geschieht das Unglaubliche: Das „Wunder von San Miguel" wiederholt sich. Nelli findet sich in Hubertus' Körper wieder, der wiederum nun eine junge Frau ist.

Die Zuschauer im Saal bogen sich ob des Pointen-Feuerwerkes vor Lachen. Nellis Freund Benny (Rune Opitz) und Hurbertus' Frau Edelgard (Edith Schlette) tauchen auf und denken, die beiden in den getauschten Körpern sind verrückt geworden. Hotelier Juan (Heinz Zomerland) hat inzwischen Kontakt zum Papst aufgenommen, um das zweite „Wunnner van San Miguel" bekanntzugeben. Das  Ereignis im Bild festhalten, davon eine Million verkaufen - das ist Juans Rechnung.

Lars Albaum und Dietmar Jacobs haben eine turbulente Komödie geschrieben, die Felix Borchert ins Niederdeutsche übertragen hat. Bei den Besuchern wird sie wohl nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Marion Zomerland hat das Stück in Szene gesetzt, führte Regie und war für das Bühnenbild verantwortlich. Gemeinsam mit den fünf hervorragenden Protagonisten des Stückes zauberte sie ein absolutes Bühnenvergnügen. Die Zuschauerreihen waren zur Premiere komplett besetzt.  

TERMINE UND KARTEN
Weitere Vorstellungen am Freitag, 21. September, 20 Uhr; Sonntag, 23. September, 15.30 und 20 Uhr; Samstag, 29. September, 20 Uhr; Sonntag, 30. September, 20 Uhr; Samstag, 6. Oktober, 20 Uhr; Sonntag, 7. Oktober, 15.30 und 20 Uhr; Mittwoch, 10. Oktober, 20 Uhr; Samstag, 13. Oktober, 20 Uhr; Sonntag, 14. Oktober, 15.30 und 20  Uhr.
Karten gibt es beim Theater am Meer, unter 04421 / 777749 Mail an @Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!