Eine Frau, ein Mann und ihre Liebesbriefe

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 19. Oktober 2020

Eine Frau, ein Mann und ihre Liebesbriefe

BÜHNE Viel Applaus für ungewöhnliche Aufführung: Premiere der szenischen Lesung „Love Letters“ im Theater am Meer

Arnold Preuß und Marion Zomerland haben das Publikum mit der szenischen Lesung beeindruckt. BILD: DIETMAR BÖKHAUS

WILHELMSHAVEN/BOE - Ein Kopfkino der besonderen Art erlebten die Zuschauer in der Premiere von „Love Letters“ im Theater am Meer in Wilhelmshaven. Denn als sich dort am Freitag der Vorhang gehoben hat, haben Marion Zomerland und Arnold Preuß eine szenische Lesung in Hochdeutsch von Albert Ramsdell Gurney präsentiert (in der deutschen Fassung von Inge Greiffenhagen und Daniel Karasek).

" Erzählt wird die Geschichte einer großen Liebe, der Aufstieg und der Niedergang zweier Menschen

Marion Zomerland und Arnold Preuß haben damit die Figuren Melissa Gardner und Andy Makepeace Ladd III zum Leben erweckt, die ihre Erlebnisse, ihre Gedanken und ihre Visionen als Brieffreunde wiedergeben. Eine Frau, ein Mann und ihre Liebesbriefe - das reicht aus, um eine launische faszinierende Geschichte auf die Bühnenbretter zu bringen. Es sind Liebesbriefe, die das Leben zweier Menschen in guten wie in schlechten Tagen, nachdenklich und geistreich skizzieren. Die Spur der Briefe reicht von den ersten Zettelchen, die sie sich unter der Schulbank zustecken, bis in die Zeit der Telefone und Anrufbeantworter. Aber Nachrichten übers Telefon austauschen ist nicht so das Ding von Andy, der will lieber Briefe schreiben. „Das bin ich und das ist so romantisch und bleibt geheim”, schreibt Andy.

Erzählt wird die Geschichte einer großen Liebe, der Aufstieg und der Niedergang zweier Menschen. Er kommt aus nicht ganz so reichen Verhältnissen und sie aus einem wohlhabenden Elternhaus. Das Publikum erhält Einblicke in das familiäre und auch berufliche Leben der beiden. Das Gefühlswirrwarr von Melissa lässt den Zuschauer zeitweise den Atem stocken. Die junge Frau liebt Andy, will sich unbedingt mit ihm treffen. Im Verlauf des Stückes erfährt Andy, dass sie immer wieder mal geheiratet hat, dass sie einige Affären hatte und dem Alkohol zugeneigt ist - und dass sie ihre Kinder nicht sehen darf. Sie berichtet ihm von Alkoholproblemen ihrer Mutter und von einem Stiefvater, der sie begrapscht.

Sie sinkt immer weiter ab, während Andy die Karriereleiter emporklettert. Kann und will er ihre Liebe erwidern, wird er sie treffen? Die Zuseher werden auf eine humorvolle, aber auch nachdenkliche Reise mitgenommen - von zwei Schauspielern,  die ihr Handwerk verstehen. Die Berufsregisseurin Elke Münch hat diesen hervorragenden, aus den späten 1980er-Jahren stammenden Klassiker gekonnt auf die Bühne gebracht. Eigentlich passiert fast nichts, und trotzdem ist das Stück reich an Handlungen, die sich zwischen den Briefzeilen und in den Köpfen der Zuschauer abspielen.

Das Publikum wird durch das Vorlesen der Briefe zum Mitwisser eines aufstrebenden Mannes und einer Frau, deren Leben einer Achterbahnfahrt gleicht. Zum Teil leidenschaftliche, aber auch traurige und dann wieder lustige Episoden werden vorgetragen. Mit unschuldigem Augenaufschlag und losem Mundwerk überzeugt Marion Zomerland als Melissa in diesem Stück wie auch Arnold Preuß, der als Andy seine Erlebnisse und Gedanken mitteilt. Er will seinem Vater alles recht machen, strotzt später als übermütiger Teenager in Ruderbooten und macht dann Karriere in der Navy, dann als Jurist und später als Politiker.

Sie berichtet ihm von ihren ersten Erfolgen als Malerin, träumt von einer Karriere in Italien und berichtet von persönlichen Enttäuschungen und neuen Hoffnungen. Sie ist voller Übermut und hangelt sich später von einem Alkohol-Entzug zum nächsten. Melissa will Andy unbedingt treffen, fleht ihn in ihren Briefen an! Gibt es ein Happy End?

Die Dramaturgie dieses Stückes riss bei der Premiere die Zuschauer mit, die sich trotz — oder vielleicht gerade wegen dieser ungewöhnlichen Theaterform tief beeindruckt zeigten und mit Applaus nicht geizten.

Weitere Vorstellungen:  20. und 22. Oktober, 19. und 20. November, 12. Februar,  2. März, 14. April und 5. Mai jeweils 20 Uhr sowie am 10. Januar um 16.30 Uhr. Karten: @ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!