De diamanten Brosch (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

DE DIAMANTEN BROSCH

Ein ernst-heiteres Spiel in drei Akten von Jan Fabricius,
aus dem holländischen Übertragen von Hermann Quistorf

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Erika Kramer
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Elsa van Beck, Wwe., Inh. des Gasthofes "De Breefduuv" - Ellen Beutz
Marieke van Beck, ihre Tochter - Gerda Jörss
Engeltje van Beck, Elsa´s Schwiegermutter - Erika Kaebe
Bonne van Beck, Elsa´s Neffe - Klaus Aden
Alfons Boreel - Karl-Heinz Herpel
Die Schloßherrin - Annemarie Beermann
Dirk Janssen, Jagdaufseher - Willy Beutz
Gaston Pompe, Chauffeur - Ernst Neumann

Koos Lakermann, Gendarm - Enno Buß
Mieke Klüüt - Therese Peters
Van Dokkum - Heino Aden
Jan Guree - Hans Macker

brosch5960_2

Elsa van Beck (Ellen Beutz) hat dem Gendarmen (Enno Buß) einen eingeschenkt - eine Szene aus "De diamanten Brosch" - Spielzeit 1959/60 -

PRESSESTIMMEN

Besinnlich und vergnügt "De diamanten Brosch"

Das ernst-heitere Spiel "De diamanten Brosch" von Jan Fabricius führt uns in die Gaststätte "De Breefduuv". Die Inhaberin Elsa van Beek und ihre Tochter Marieke feiern den 70. Geburtstag der Großmutter Engeltje. Wir hören aus dem Munde der in die Gaststube einkehrenden Mieke Klüüt von dem schrecklichen Geschehen am Abend vorher. Da ist der Jagdaufseher Dirk Janßen niedergeschlagen worden, und kein anderer als Alfons Boreel, als Wilddieb weithin bekannt, kommt als Täter in Frage. Noch eine andere Hiobsbotschaft wird ruchbar. Der Schloßherrin wird der gesamte Schmuck gestohlen. Auch hier gerät Alfons in dringenden Verdacht.

Nun sollte man meinen, daß es den Autoren gereizt haben müßte, aus diesen aufregenden Geschehnissen ein Stück voller Gegensätzlichkeit von Gut und Böse zu schaffen. Aber Jan Fabricius beweist uns, daß die Menschen nicht samt und sonders "schlecht` sind. Der Wilderer, der mit Haut und Haar dem Wald verschrieben ist, kann sein ungutes Tun nicht lassen, selbst auf die Gefahr hin, mit dem Jagdaufseher in handgreiflichen Konflikt zu geraten. Ja, und wer ist der Dieb?

Die Niederdeutsche Bühne Rüstringen hat in ihrem Ensemble Spieler, die genau die Typen verkörpern konnten, die Fabricius vorgezeichnet hat. Dem Intendanten Rudolf Sang vom Stadttheater war die Regie übertragen, und mit welcher Behutsamkeit und Liebe er die ihm zur Verfügung stehende Schar einsetzte, war prächtig anzusehen und anzuhören.

brosch5960_3

Gaston (Ernst Neumann) entdeckt eine schöne Brosche bei Marieke (Gerda Jörss), Alfrons Borell (Karl-Heinz Herpel) schaut skeptisch  - eine Szene aus "De diamanten Brosch" - Spielzeit 1959/60 -

Erika Kaebe, Ellen Beutz und Gerda Jörss als Großmutter, Mutter und Tochter van Beek waren wieder einmal in einer Rolle, die über jedes Lob erhaben ist. Annemarie Beermann wie immer hoheitsvoll in der Rolle der Schloßherrin und Therese Peters maßvoll und doch voller Vitalität als Mieke Klüüt.

Bei den Männern war jeder Part haargenau in richtigen Händen. Wir kennen sie seit eh und je: Karl-Heinz Herpel als Alfons Boreel, Willy Beutz als Jagdaufseher, Enno Buß als Gendarm. Weiter in kurzen Rollen, doch nicht minder gewichtig, Ernst Neumann als Chauffeur, Heino Aden und Hans Macker als Dorfbewohner. Bliebe noch zu nennen Klaus Aden als Bonne van Beek. Er wurde ausgewiesen als Nachwuchsspieler, hatte aber als "Schwachsinniger" eine nicht gerade dankbare Rolle. Wie er aber seine Sache machte, war gekonnt und berechtigt zu großen Hoffnungen.

So rollte ein Spiel auf der Bühne ab, das vom Stück her, von der Regie und den Spielern aus wie aus einem Guß wirkte und das Premierenpublikum hellauf begeisterte. Wir registrierten selten so viel Vorhänge zum Abschluß! Hannes Kaebe hatte als Bühnenbildner ein übriges getan, um den guten Eindruck zu vertiefen.

brosch5960_1

Elsa (Ellen Beutz) und Bonne van Beck (Klaus Aden) - eine Szene aus "De diamanten Brosch" - Spielzeit 1959/60 -

Familienansluss (2. WA)

2. Wiederaufführung (3), davor vor 1939 und 1950/51 gespielt

FAMILIENANSLUSS

Komödie in drei Akten von Karl Bunje

Inszenierung: Willi Minauf
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Annemarie Beermann
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Krischan Barkhahn, alter Kapitän - Willi Minauf
Mali, seine Frau - Therese Peters
Erna, beider Tochter - Gerda Jörss
Klaus Seekamp, selbständiger Schiffer - Karl-Heinz Herpel
Alfred Stegmann, ein junger Kaufmann - Günter Boye/Heinrich Müller
Gerichtsvollzieher - Ernst Neumann
Jochen Krull, mehrfacher Hausbesitzer - Willi Völker
Zwei Möbelpacker - Walter Hinrichs/Kurt Röthel

familienansluss5960_1

Hinaus!, sagt deutlich Käptn Barkhahn (Willi Minauf). Die Möbelpacker (Kurt Röthel und Walter Hinrichs) haben aber ihre Papiere. Mali (Therese Peters und de Gerichtsvollzieher (Ernst Neumann) schauen besorgt zu

 

Barkhahn (Willi Minauf) wedelt mit einem Geldschein, erstaunt sind Klaus Seekamp (Karl-Heinz Herpel) und Erna (Gerda Jörss) - eine Szene aus "Familienansluss" - Spielzeit 1959/60 -

familienansluss5960_3

Krischan Barkhan (Willi Minauf) und Mali (Therese Peters) mit überzeugenden Argumenten - eine Szene aus"Familienansluss" - Spielzeit 1959/60 -

Tulipantjes (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

TULIPANTJES

Komödie in fünf Akten von Paul Schurek

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Erika Kaebe
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels
Kostüme: Paul Welzel

Rollen und Darsteller
Till van Hoorn, wandernder Maler - Günter Boye
Adrian Schellhammer, Tulpenhändler - Hans Macker
Pieter Zevenhagen, sein Gärtner - Willi Minauf
Antje, dessen Tochter - Gerda Jörss
Pottebacker, Handwerksmeister - Heino Aden
Beerstraten, Handwerksmeister - Emil Meinen
Bramm, Handwerksmeister - Enno Buß
Flora Pottebacker - Helga Dannemann
Appelmann, Ausrufer - Willi Völker
Krögersch - Annemarie Beermann
Jakob de Groot, reicher Tulpenhändler - Heinrich Frese
Ramp, Schellhammers Schreiber - Kurt Röthel

Pottebaker (Heino Aden) und Till van Horn (Günter Boye) sinnieren über den Kauf einer neue Tulpenzwiebel nach - eine Szene aus " Tulipantjes" - Spielzeit 1959/60 -

Hans Macker spielt Adrian Schellhammer den Tulpenkönig - eine Szene aus "Tulipantjes" - Spielzeit 1959/60 -

Schellhammer (Hans Macker) und Ramp (Kurt Röthel) sinnieren darüber nach, wie sie neue Geschäfte machen können mit den gierigen Tulpenkäufern - eine Szene aus "Tulipantjes" - Spielzeit 1959/60 -

Günter Boye als Till van Hoorn in "Tulipantjes" - Spielzeit 1959/60

Heinrich Frese (unser Gründer) hier als Jakob de Groot in "Tulipantjes" - Spielzeit 1959/60

Dat Sympathiemiddel (2. WA)

2. Wiederaufführung (3), davor vor 1939 und 1950/51 gespielt

DAT SYMPATHIEMIDDEL

Komödie von Max Dreyer

Inszenierung - Willy Beutz
Bühnenbild - Hannes Kaebe

Souffleuse - Erika Kramer
Inspektion - Maria Siebels
Beleuchtung - Hugo Kazmierczak
Frisuren - Friseurmeister Teichmann

Rollen und Darsteller:
Hinrich Rohde, Fischer - Karl-Heinz Herpel
Marie, seine Frau - Ellen Beutz
Korlluwig Heister, Fischer und Gastwirt - Willi Minauf

Minning, seine Tochter - Gerda Jörss
Fine Kuhlendiek - Annemarie Beermann
Steffen Korthals, Fischhändler - Hans Macker
Gottfried Mestermann - Emil Meinen
Jakob Nehls, Fischer - Willi Völker
Korl Ströper - Heino Aden
Martin Drews - Günter Boye

sympathiemiddel5859_1

Fine Kuhlendiek (Annemarie Beermann) und Steffen Korthals (Hans Macker)  - eine Szene aus "Dat Sympathiemiddel" - Spielzeit 1958/59 -

sympathiemiddel5859_2

Das Ensemble v.l. Willi Minauf, Heino Aden, Gerda Jörss, Hans Macker, Emil Meinen, Willy Betz (Regie), Willi Völker - eine Szene aus "Dat Sympathiemiddel" - Spielzeit 1958/59 -

sympathiemiddel5859_3

Dat Sympathiemiddel hat sie hinweggerafft: Heino Aden, Willi Minauf, Hans Macker, Gerda Jörss, Willy Beutz, Emil Meinen - Spielzeit 1958/59 -

Klävemann speelt Lewemann (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

KLÄVEMANN SPEELT LEWEMANN

(Der keusche Lebemann)
Schwank in drei Akten von Franz Arnold und Ernst Bach, Plattdeutsch von Erich Schiff

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Erika Kramer
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Julius Mesenbrink, Inh. Firma "Klävemann & Mesenbrink, Baustoffe - Willi Minauf
Max Klävemann, dito. - Heinz Schnittker a.G.
Frau Meta Mesenbrink - Annemarie Beermann
Wally Mesenbrink, beider Tochter - Gerda Jörss
Lia Pellerina, Tänzerin - Ellen Beutz
Walter Kraftmeier, Boxer - Enno Buß
Heinz Bremer - Karl-Heinz Herpel
Mieze, Wallys Freundin - Helga Dannemann
Else. Wallys Freundin - Marianne Tholen
Minna, Haushälterin - Therese Peters
Harm Schröder, Chauffeur - Heinrich Frese

Kramer Krey (2. WA)

2. Wiederaufführung (3), davor vor 1939 und 1949/50 gespielt

KRAMER KREY

Komödie in fünf Akten von Hermann Boßdorf
Inszenierung: Willi Minauf

Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Erika Kaebe
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Karsten Kray - Hans Macker
Mile Haak, Haushälterin - Ellen Beutz
Asmus Broihan, Kaffemakler, sein Freund - Willi Minauf
Hein Kohrs, Hausknecht - Günter Boye
Piepersch, Scheuerfrau - Therese Peters
Dele Rüsch - Helga Dannemann
Laura Facklamm, Wwe. - Annemarie Beermann
Gendarm - Fritz Dannemann

Krey (Hans Macke) will Laura Facklam (Annemarie Beermann) schnell loswerden. Mile (Ellen Beutz) und Hein Kohrs (Günter Boye) sind etwax skeptisch - eine Szene aus Kramer Krey - Spielzeit 1958/69 -

so hätte Krey (Hans Macker) es gerne - Mile (Ellen Beutz) umgarnt ihm  - seine Szene aus "Kramer Krey" - Spielzeit 1958/59 -

Dar hett de Muurmann dat Lock laten, sagt Mile Haak (Ellen Beutz), aber Dele Rüüsch (Helga Dannemann) denkt gar nicht daran  - eine Szene aus "Kramer Krey" - Spielzeit 1958/59 -

Asmus Broihan (Willi Minauf) ist auf Freiersfüssen - aber Mile (Ellen Beutz) bleibt skeptisch
- eine Szene aus "Kramer Krey" - Spielzeit 1958/59 -

De Voss in de Fall (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

DE VOSS IN DE FALL

(Spektakel in Kleihörn)
Komödie in drei Akten von Karl Bunje

Inszenierung: Willi Minauf
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Annemarie Beermann
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Hinnerk Brau - Hans Macker
Käthe, seine Tochter - Helga Dannemann
Anthrin Frers, Wwe. - Erika Kaebe
Gesche Slumps, Großmagd bei Brau - Therese Peters
Anny Folkerts, Kleinmagd bei Brau - Gerda Jörss
Folkert Folkerts, Arbeiter bei Brau - Heino Aden
Krischan Stuhr, Knecht bei Brau - Enno Buß
Theo Baak, Bauingenieur - Günter Boye
Jan Mullfoot - Willi Völker
Magnus Stindt - Emil Meinen

voss58_59_01

(v. l.) Enno Buß, Emil Meinen, Willi Völker, Erika Kaebe, Therese Peters und Helga Dannemann

voss58_59_02

Emil Meinen und Erika Kaebe

Lilofee (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

LILOFEE

Dramatische Ballade in fünf Bildern von Manfred Hausmann
Plattdeutsch von Heinrich A. Schmidt-Barrien
Musik Ludwig Roselius
Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Erika Kaebe
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizienten: Maria Siebels/Günter Boye
Musikeinspielungen Mitglieder des Wilhelmshavener Sinfonieorchesters

Rollen und Darsteller
Herr Smolk von Brake - Willy Beutz
Frau Klindwoort - Annemarie Beermann
Lilofee, ihre Tochter - Gerda Jörss
Fridolin, Seemann - Karl-Heinz Herpel
Schnaars, Seemann - Enno Buß
Kulle, Seemann - Heino Aden
Rosa Schnakenberg - Ellen Beutz
Jorem, ein Neger - Günter Boye
Caddy, ein Mischblut - Helga Dannemann
Enriqueta, Kubanerin - Marianne Tholen
Inez, Kubanerin - Ingeborg Welzel

lilofee5859_5

Herr Smolk van Brake (Willy Beutz) und Lilofee (Gerda Jörss) gehen einen gefährlichen gemeinsamen Weg - eine Szene aus "Lilofee" - Spielzeit 1958/59 -

lilofee5859_2

Schnaars (Enno Buß) und Kulle (Heino Aden) machen sich Sorgen um den in Lilofee verliebten Fridolin (Karl-Heinz Herpel) - eine Szene aus "Lilofee" - Spielzeit 1958/59 -

lilofee5859_1

Die Seeleute Kulle (Heino Aden) , Schnaars (Enno Buß) und Friedolin (Karl-Heinz Herpel) bekommen Besuch von Jorem (Günter Boye), Caddy (Helga Dannemann), Enriqueta (Marianne Tholen) und Inez (Ingeobrg Welzel) - eine Szenenfoto aus "Lilofee" - Spielzeit 1958/59 -

lilofee5859_3

Friedolin (Karl-Heinz Herpel) wird heftig von Rosa Schnakenburg (Ellen Beutz) umworben - eine Szenenfoto aus "Lilofee" - Spielzeit 1958/59 -

lilofee5859_4

Friedolin (Karl-Heinz Herpel) wird heftig von Rosa Schnakenburg (Ellen Beutz) bei Frau Klindworrt (Annemarie Beermann) abgeholt  - eine Szenenfoto aus "Lilofee" - Spielzeit 1958/59 -

Herr Staatsanwalt geiht angeln (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

HERR STAATSANWALT GEIHT ANGELN

Komödie in drei Akten von Wilfried Wroost

Inszenierung: Willi Minauf
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Erika Kaebe
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Dora Papendiek, Wwe. Pächterin der Pension "Haus Sorgenfrei" - Ellen Beutz
Adolf Rowedder, Dachdeckermeister - Willi Minauf
Dr. Archibald Eyssenhardt, Staatsanwalt - Hans Macker
Erika Klappenbach, Friseurgehilfin - Helga Dannemann
Manfred Meyer, ihr Verlobter - Heino Aden/Werner Willms
Hilde Puttfarken, Mädchen bei Papendiek - Gerda Jörss
Heino Thomsen, Angestellter bei der Gemeindeverwaltung - Ernst Neumann

staatsanwalt5859_1

Dr. Archibald Eyssenhardt (Hans Macker) geht zum Angeln, es bestaunen ihn Erika Klappenbach (Helga Dannemann) und Manfred Meyer (Heino Aden) - eine Szene aus "Herr Staatsanwalt geiht angeln" - Spielzeit 1958/59 -

Mannslüüd sünd Dickköpp (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

MANNSLÜÜD SÜND DICKKÖPP

Komödie in vier Akten von Friedrich Lange
Inszenierung: Willi Minauf
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Annemarie Beermann
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizient: Heino Aden

Rollen und Darsteller
Jan Brink - Enno Buß
Gerd, sein Sohn - Günter Boye
Emma, seine Tochter - Gerda Jörss
Klaus Bruns, Nachbar - Willi Minauf
Heinrich Helling, Schulmeister - Hans Macker
Anne, seine Tochter - Helga Dannemann
Jette Wicken, Haushälterin - Erika Kaebe
Laura, ihre Tochter - Ellen Beutz

Richard Germer Abend

RICHARD GERMER ABEND

Aus Anlaß des 75. Geburtstages von August-Hinrichs

Es singt Richard Germer vom NWDR Hamburg
Es plaudert Walter A. Kreye von Radio Bremen
Es spielt die Niederdeutsche Bühne Rüstringen den Einakter "Alltomal Sünner"

Wenn du Geld hest (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

WENN DU GELD HEST

Lustspiel in drei Akten von Wilfried Wroost

Inszenierung. Willi Minauf
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Erika Kaebe
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Julius Kappelhoff, Kontorbote - Willi Minauf
Rudolf, Taxi - Chauffeur, sein Sohn - Günter Boye
Lissi, Hausangestellte, seine Tochter - Gerda Jörss
Fredi, Hoteldiener, sein Sohn - Ernst Neumann
Frl. Emilie Kappelhoff, Julius Schwester - Ellen Beutz
Oskar Pommerenke, kaufmännischer Angestellter - Karl-Heinz Herpel/Heino Aden
Alma Roggenbuck, Wwe. Inh. einer Autovermietung - Annemarie Beermann
Helga, ihre Tochter - Hildegard Steffens
Robert M. Dörmann, Inhaber einer Schiffsbefrachterfirma - Willi Völker

geldhest5758_1

"Du bruukst jem bloots´n Sparbook ünner de Nääs to hollen....."

geldhest5758_2

".....batz liggt Se för Di op de Knee!"  v.l. Heino Aden, Gerda Jörss, Ellen Beutz, Günter Boye und Ernst Neumann - es steht Willi Minauf  - eine Szene aus "Wenn Du Geld hest..." - Spielzeit 1957/58-

geldhest5758_3

Das "Corpus delicti" - damit fängt alles an. Oskar Pommerenke (Heino Aden) gibt Jules Kappelhoff (Willi Minauf) sein Sparkassenbuch mit 350.000 Mark zur Aufbewahrung - ein Szenenfoto aus "Wenn du Geld hest" - Spielzeit 1957/58

Twee Kisten Rum (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

TWEE KISTEN RUM

Komödie in drei Akten von Alma Rogge

Regie: Willi Minauf
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Erika Kaebe
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
August Katjendörp, Torfschiffer - Willi Minauf
Guste von Katjendörp, seine Tochter - Ellen Beutz
Dirk Uffers, Fischer - Karl-Heinz Herpel
Gerd Tietjen, Krämer - Heino Aden
Lüder Bohls, Hafenarbeiter - Enno Buß
Timpe, Zollbeamter - Günter Boye
Annette Küpers, Wirtin vom "Friesenkroog" - Annemarie Beermann
Lieschen, ihre Nichte - Gerda Jörss
Hinnerk Küpers, Seemann - Hans Macker

rum5758_2

Die "Rumkisten-Konferenz"  v.l. Gerd Tietjen (Heino Aden), Lüder Bohls (Enno Buß), Dirk Uffers (Karl-Heinz Herpel) und August von Katjendörp (Willi Minauf)  - eine Szene aus "Twee Kisten Rum" - Spielzeit 1957/58 -

PRESSESTIMMEN

Je mehr Grog - desto weniger Unfreden

Niederdeutsche Bühne Rüstringen brachte Alma Rogges "Twee Kisten Rum"

Seit Alma Rogge im Kriegsjahr 1917 ihr erstes Werk "Up de Freete" schrieb, ist sie in der niederdeutschen Bühnenbewegung besonders durch ihren vielgespielten "Vergantschooster" sehr bekannt geworden. Auch ihr an Rudolf Kinaus "Söbenteihn Sack Koffi" erinnerndes Bühnenstück "Twee Kisten Rum", das die Niederdeutsche Bühne Rüstringen am Sonntag zum ersten Male aufführte, fand viele vergnügte Zuschauer.

Immerhin trifft die Bezeichnung Komödie bei dieser an der Küste in einem kleinen Sielort spielenden Schmuggleraffäre nicht ganz zu. Eher kann man von einem recht netten und gefälligen plattdeutschen Lustspiel sprechen. Für eine Komödie ist die ganze Handlung allzu glatt konstruiert, fehlen ihr jene Funken, die auf der Stelle zünden und die Zuschauer mitreißen. Dieses Stück ist........jen.

Mit Karl-Heinz Herpel war die Rolle des Fischers Dirk Uffers, der bedenkenlos dem Staat ein Schnippchen zu schlagen bereit ist, wenn es um geschmuggelten Rum geht, ausgezeichnet besetzt. Daß dieser Draufgänger nicht lange fackelt und nach Seeräubermanier sich seine Liebste Lieschen sichert, ist kein Wunder.

Als plötzlich wiederaufkreuzenden Seemann Hinnerk Küpers sieht man nach längerer Zeit einmal wieder Hans Macker in einer sehr gut ausgedeuteten Rolle. Daß die von dem Zöllner im Schiff gefundene Kiste mit geschmuggeltem Rum doch noch im Sieldorf bleibt, ist diesem gleichfalls der Devise "Je mehr Grog - desto weniger Unfreeden" verfallenen unrastigen Fahrensmann zu verdanken. Wie allerdings sein Ehekonflikt mit der immer noch begehrenswerten Annette Küpers ausgeht, läßt die Verfasserin am Schluß völlig offen.

Für Günter Boye durfte die Bezeichnung Nachwuchsspieler nun bald nicht mehr zutreffen. Was er aus der Rolle des Zollbeamten Timpe machte, war ausgezeichnet. Hannes Kaebe gab dem Stück durch seine beiden Bühnenbilder einen sehr schönen durchaus stilechten Rahmen und hatte dadurch wesentlichen Anteil an dem Erfolg Aufführung. -bs.

rum5758_1

August von Katjendörp (Willi Minauf) prüft den "Grönen",  Zollbeamter Timpe (Günter Boye)  - eine Szene aus "Twee Kisten Rum" - Spielzeit 195758 -

Neuinszenierung der Niederdeutschen Bühne Rüstringen Alma Rogge: "Twee Kisten Rum"

Es ist wohl Zufall, daß unsere Heimatbühne ihre drei letzten Inszenierungen in oder bei einer Gaststätte abrollen läßt.

Alma Rogge führt uns in ihrer Komödie an einen Sieiort, wie wir ihn hier in engster Nachbarschaft kennen. Als oldenburgische Bauerntochter ist sie fest in unserer Heimat verwurzelt und weiß ihren Gestalten echte Impulse zu verleihen.

Irn "Friesenkrug" dieses Sieldorfes spielt sich nun allerhand komödienhaftes um zwei Kisten Rum ab, die auf nicht eben legale Weise an Land gebracht werden. Es soll hier nicht verraten werden, wie diese Schrnuggelaffäire ausläuft. Jedenfalls wurde allen Zuhörern eindringlich genug klargemacht, welche hohen Werte in dem aus solchem Rum gebrauten Grog stecken. Trotzdem auf der Bühne seitens der Akteure diesem edlen Gebräu eifrig zugesprochen wurde, vermißten wir aber doch den beschwingten Geist, den ja der Alkohol in sich hat.

Die Aufführung steht und fällt mit der Rolle des Torfschiffers August von Katjendörp, die Willi M i n a u f ganz vortrefflich spielte. Er hatte gleichzeitig die Regie und lenkte seine Mitspieler so, wie es der jeweilige Part erforderte.

Die Niederdeutsche Bühne verfügt ja auch über Kräfte, die den Anforderungen der niederdeutschen Bühnenautoren vollauf genügen. In das Ensemble vorteilhaft eingereiht hat sich nunmehr Günter B o y e. Er verkörperte den Zollbeamten Timpe und machte durchaus glaubhaft, welchen Kampf es in seinem Innern kostete, Beamtenpflicht und menschliche Verbundenheit aufeinander abzustimmen.

Ellen B e u t z als Tochter des Torfschiffers rollte wieder derart mit ihren Augen, daß der Zöllner einfach ,.weg" war. Karl-Hleinz Herpel als Fischer Dirk Üffers und Heino A d e n als Krämer Gerd Tietjen waren Beteiligte an der Schmuggelei und boten wieder gute Leistungen. Annemarie B e e r m a n n gab eine gute Vorstellung einer Frau, deren Mann lange Jahre nichts von sich hören ließ, aber doch diesem trotz allem in Liebe zugetan ist. Ihre Nichte Lieschen, war Garda J ö r s s , keine große Rolle zwar, aber doch konnte sie wieder sehr gut gefallen.

Hans M a c k e r als Hinnerk Küpers verkörperte einen Seermann von echtem Schrot und Korn. Enno B u s s war - sehr gemäßigt - ebenfalls mit von der Partie. Die Bühnenbilder von Hannes Kaebe stellten einmal das Innere des Friesenkruges, zum anderen eine Brücke in einem Sieldorf dar, und ließen an Echtheit nichts zu wünschen übrig. Es war eine Aufführung, die vielleicht etwas straffer und zügiger hätte gebracht werden können. - tgh-

rum5758_3

 
Gerd Tietjen (Heino Aden) und Dirk Uffers (Karl-Heinz Herpel)  umschwärmen das Lieschen (Gerda Jörss)  - eine Szene aus "Twee Kisten Rum" - Spielzeit 1957/58 -

In Hamborg op St. Pauli (2. WA)

2. Wiederaufführung, davor 1949/50 und 1951/52 gespielt

IN HAMBORG OP ST. PAULI

Lustspiel in drei Akten von Wilfried Wroost

Inszenierung: Willi Minauf
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Marianne Tholen
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Johannes Pröschmeyer, Gastwirt - Willi Minauf
Pauline, seine Frau - Therese Peters
Ursula, genannt Uschi, beider Tochter - Gerda Jörss
Mia Puvagel, Pauline´s Schwester - Annemarie Beermann
Christian Sellhorn, Kapitän für Küstenfahrt - Karl-Heinz Herpel/Kurt Röthel
Otto Karstendiek, sein Onkel - Heinrich Frese
August Dührkopp, Schiffswachmann - Enno Buß
Frieda, seine Frau, Morgenfrau bei Pröschmeyers - Erika Kaebe
Willi, ihr Sohn, Friseurgehilfe - Günter Boye

De Deerns ut´n Dörpskroog (1. WA)

1. Wiederaufführung, vorher vor 1939 gespielt

DE DEERNS UT´N DÖRPSKROOG

Volksstück in fünf Akten von Friedrich Lange

Inszenierung: :Willy Beutz
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Souffluese: Annemarie Beermann
Inspektion: Maria Siebels
Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Frisuren: Friseurmeister Teichmann

Rollen und Darsteller:
Martin Höge, Lehrer - Willy Beutz
Bernd Schulte, Gastwirt und Bauer - Hans Macker, Willi Robe
Dora Schulte, seine Tochter - Hildegard Steffens
Guste Steenhof, Magd - Ellen Beutz
Schuhmacher Hinnerk Lütje - Heino Aden
Klaus Back, Dorfbarbier und Blechpuster - Emil Meinen
Jan Peters, Kleinknecht - Ernst Neumann, Günter Boye
Schwester Anna - Gerda Jörß
Anita Eike, Privatsekretärin - Gerda Jörß
Anton Kreihenhorst - Willi Völker
Fritz Fink, Jugendfreund Doras - Karl-Heinz Herpel. Werner Willms

doerpskrog5758_1

Ein Klönsnack över´n Tuun: Jan Peters (Ernst Neumann) und Hinnerk Lüthje (Heino Aden) - eine Szene aus "De Deerns ut´n Dörpskroog" - Spielzeit 1957/58 -

PRESSESTIMMEN

Guste und Dora karren an den Mann

Niederdeutsche Bühne brachte Friedirch Langes "De Deerns ut´n Dörpskroog"

Nach dem handfesten Schwank "De lüttje Wippsteert" setzte die feinsinnige Bauernkomödie "De Deerns ut'n Dörpkroog" des Delmenhorsters Friedrich Lange die Reihe der Neuaufführungen der Niederdeutschen Bühne "Rüstringen" in der Spielzeit 1957/58 fort. Willy Beutz hatte wieder die Regie übernommen. Er lockerte das in Wilhelmshaven schon aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg her bekannte Stück sehr geschickt durch eine Volkstanzgruppe vom Touristenverein "Die Naturfreunde", ein Doppelquartett vom Bürgergesangverein und eine kleine Blaskapelle auf und schuf so die durchaus stilechte Stimmung eines dörflichen Festes. Alle Rollen waren so besetzt, daß ein trefflich ausgefülltes Spiel zustande kam, der Erinnerung des Rezensenten nach sogar abgerundeter als damals vor dem Kriege.

In Hans Macker fand Willy Beutz einen versierten Spieler, der der Gestalt des verzagenden Gastwirts und Bauern Bernd Schulte Züge gab, die überzeugend und echt wirkten. Hildegard Steffens war als seine Tochter Dora, die vergeblich auf die Rückkehr ihres Jugendfreundes wartet, von stiller Zurückhaltung und gab diesem Part ein schönes und zartes Profil. Ellen Beutz zweites "spätes Mädchen" in diesem Stück fand in der Rolle der Magd Guste Steenhof so viele Möglichkeiten, ihre Darstellungskunst zu beweisen, daß es fast einer Kettenreaktion glich, wenn die Spielerin alle Gelegenheiten beim Schopfe nahm, auf drastische oder listige Weise an den Mann zu kommen. Daß es dabei oft Beifall auf offener Szene gab, war nicht verwunderlich.

Die Rolle des hagestolzen, knickerigen Schuhmachers Hinnerk Lütje gab Heino Aden bei jedem Auftritt reichlich Gelegenheit, eine eigene und sehr persönlich empfundene Note in das Spiel zu bringen. Das Haus amüsierte sich köstlich über diese ausgereifte Leistung, genau wie über Emil Meinens Dorfbarbier und Blechpuster Klaus Back, der ewig durstig und voller List, wie Till Eulenspiegel den klaren Kopf behält und fleißig mithilft, daß die beiden überständigen "Deerns ut'n Dörpkroog" doch noch an den Mann kommen. Dritter im Bunde dieser sehr deutlich gezeichneten Männerrollen ist Ernst Neumann, der eine überzeugende Leistungsprobe als Kleinknecht Jan Peters ablegte und besonders in der Szene als befrackter "Ober" die Lacher auf seine Seite ziehen konnte.

Gerda Jörß war in der Rolle der Schwester Anna des Dorfschusters und als Privatsekretärin Anita Eike von geradezu prachtvoller Wandlungsfähigkeit. Ihr Spiel war wie Immer gelöst und vollkommen echt im Ausdruck. Ohne Tadel und erfreulich schwungvoll füllte Willi Völker die Aufgabe aus, einen glattschnackenden Anton Kreihenhorst auf die Bretter zu stellen, jenen hochtrabenden, schon verstädterten Typ, der aus der 300 Jahre alten Dorfschenke ein modernes Hotel machen will und dabei den Schultenvater ins Elend bringt.

Willy Beutz als Lehrer Martin Höge gab seinem Part mit absichtlicher Zurückhaltung einen klaren und glaubwürdigen Ausdruck als eine im Dorf geachtete Autorität, während Karl-Heinz Herpel als zurückkehrender Jugendfreund Doras, der in der Fremde gescheitert ist, sympathisch ruhig wirkte. Harnes Kaebe stellte mit seinem Bühnenbild den schönen Hintergrund eines entfernt liegenden Dorfes und den Vorplatz eines ländlichen Krugs und vervollständigte so die Illusion des Hochsommers sehr gut. Herzlicher Beifall war der Dank für eine glänzend gelungene Premiere. Auf das demnächst kommende Spiel "In Hamborg up Sankt Pauli ist man schon gespannt.

doerpskrog5758_2

Ein Klönsnack an´n Disch: von rechts Martin Höge (Willy Beutz), Klaus Back (Emil Meinen), Bernd Schulte (Hans Macker), Anton Kreihenhorst (Willi Völker) Dora Schulte (Hildegard Steffens)  - eine Szene aus "De Deerns ut´n Dörpskroog" - Spielzeit 1957/58 -

doerpskrog5758_3

Ein Klönsnack an´n Disch:  Bernd Schulte (Hans Macker) ist wohl nicht so ganz damit einverstanden, daß seine Tochter Dora (Hildegard Steffens) mit dem Lehrer Martin Höge (Willy Beutz) "fründjert". - eine Szene aus "De Deerns ut´n Dörpskroog" - Spielzeit 1957/5

De lüttje Wippsteert (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

DE LÜTTJE WIPPSTEERT

(Die spanische Fliege)
Schwank von Franz Arnold und Ernst Bach
Plattdeutsch von Erich Schiff

Inszenierung: Willi Minauf
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kazmierczak
Souffleuse: Marianne Tholen
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Maria Siebels

Rollen und Darsteller
Willem Cordes, Kolonialwaren - Willi Minauf
Meta, seine Frau - Annemarie Beermann
Lene, beider Tochter - Hildegard Steffens
Eduard Stint, Schulmeister - Hans Macker
Mathilde, seine Tochter - Gerda Jörss
Christian Krey, Polizeidiener a. D. - Enno Buß
Gerd Bruns, Assessor - Karl-Heinz Herpel/Hans Abken
Anton Stüring, Kichdiener - Heino Aden
Otto Gemeiner, Revisor - Walter Hinrichs
Liese, seine Frau - Ellen Beutz
Heinrich, beider Sohn - Heinz Schnittger a.G.
Adeline, Dienstmädchen - Erika Kaebe

wippsteert5758_1

Da ist "dat Maleurkind", für das sie alle drei jahrelang Alimente gezahlt haben.  v.l. Hans Macker, Heino Aden und Enno Buß  - eine Szene aus "De lüttje Wippsteert" - Spielzeit 1957/58 -

wippsteert5758_2

Vater Gemeiner (Walter Hinrichs) mit Sohn Heinrich (Heinz Schnitger a.G.) wollen Geld bei den Herren Krey (Enno Buß), Willi Cordes (Willi Minauf) und Stüring (Heino Aden ) eintreiben - eine Szene aus "De lüttje Wippsteert" - Spielzeit 1957/58 -

wippsteert5758_3

Heinrich Gemeiner (Heinz Schnittger als Gast von der August-Hinrichs-Bühne) erzählt Mathilde (Gerda Jörss) etwas über das Liebesleben .... in der Tierwelt!  - eine Szene aus "De lüttje Wippsteert" - Spielzeit 1957/58 -